Zwei Neuzugänge für die Grafschafter SG zur Saison 2022/2023

Die Kaderplanung der GSG zur neuen Saison nimmt Fahrt auf. Mit Maximilian Heintz und Marvin Vitten kann die Grafschafter SG zwei weitere Neuzugänge für die Spielzeit 2022/2023 verkünden. Aktuell sind beide in der Kreisliga A für die SG Hocheifel Adenau aktiv, bevor sie ab Sommer ihre Fußballschuhe auf der Grafschaft schnüren werden.

Für Marvin Vitten, der vorzugsweise im zentralen Mittelfeld oder in der Innverteidigung eingesetzt wird, ist der Wechsel zur GSG eine Rückkehr in die Heimat. Vor seinem Wechsel nach Adenau durchlief er die Jugendmannschaften der Grafschafter SpVgg und spielte in Vettelhoven bereits für die erste Mannschaft der GSV. Entsprechend groß ist Marvins Freude, zukünftig wieder für seinen Jugendclub auflaufen zu können.

Für Maximilian Heintz hingegen, einem schnellen und torgefährlichen Außenbahnspieler, ist der Wechsel zur GSG die erste Station auf der Grafschaft. Ihn haben vor allem das Konzept der sportlichen Leitung und der Trainer sowie die ambitionierten Ziele des Vereins überzeugt.

„Mit Max und Marvin gewinnen wir zwei sehr gute und entwicklungsfähige Spieler dazu. In den Gesprächen mit beiden hat uns vor allem ihr großer Ehrgeiz beeindruckt. Mit ihrer Einstellung passen sie perfekt in unsere Ausrichtung, mit jungen, erfolgshungrigen Spielern den Verein nach vorne zu bringen.“ so Mario Pluschke (Sportliche Leitung Grafschafter SG) im Rahmen der Vorstellung der beiden Neuzugänge im Vettelhovener Sportheim.

Für die Rückrunde wünschen wir beiden noch viel Erfolg mit der SG Hocheifel Adenau und wir freuen uns, sie im Sommer bei uns auf der Grafschaft begrüßen zu dürfen.

Mario Pluschke von der Sportlichen Leitung (links) begrüßt Maximilian Heintz (Mitte) und Marvin Vitten (rechts) bei der GSG.

Grafschafter SG verpflichtet neuen Torwart zur kommenden Saison

Die Grafschafter SG kann die erste Spielerverpflichtung für die Saison 2022/2023 verkünden. Mit Marcus Westphal sichert sich die GSG reichlich Erfahrung auf der Torhüterposition. Marcus, aktuell beim SV Dernau im Einsatz, hat bereits mehrere Jahre das Trikot der Grafschafter SpVgg bzw. der Grafschafter SG getragen. Nach Stationen beim Ahrweiler BC und eben dem SV Dernau kehrt Marcus Westphal nun im Sommer zurück auf die Grafschaft.

Im Team von David und Jörn Kreuzberg soll Marcus zur neuen Saison mit seiner Erfahrung den jungen Mannschaftskollegen mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie bei ihrer Entwicklung unterstützen. „Marcus hat trotz seines Vereinswechsels nie den Bezug zur Grafschafter SG verloren. Wir sind sehr froh, mit ihm einen erfahrenen Spieler verpflichten zu können und sind überzeugt, dass er auf und neben dem Platz unseren jungen Spielern den nötigen Rückhalt geben wird.“, so Sebastian Kernenbach und Mario Pluschke zur Verpflichtung von Marcus Westphal.

Mit Marcus Westphal (links) kann die GSG, hier mit Mario Pluschke von der Sportlichen Leitung, den ersten Neuzugang vermelden.

Neues Trainergespann für die erste Mannschaft der Grafschafter SG zur Saison 2022/2023

Mit einem neuen sportlichen Konzept startet die Grafschafter SG in die Saison 2022/2023. Kern davon werden die Brüder David und Jörn Kreuzberg sein, die zukünftig als Trainerduo die Geschicke der ersten Mannschaft leiten werden. Gemeinsam mit ihnen wird auch Torwarttrainer Thomas Sonntag sein Engagement zur neuen Saison beginnen.

Aufgewachsen in Birresdorf haben die beiden neuen Trainer ihre Heimat Grafschaft nie aus den Augen verloren. Jörn war bereits als Trainer der damaligen ersten Mannschaft der FSG Bengen/Birresdorf/Lantershofen aktiv. Mit der jeweils vorhanden B-Trainerlizenz passen die Brüder perfekt in die Idee, zukünftig erfolgreichen Fußball mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern aus der Grafschaft zu spielen.

Bevor die beiden zuletzt aus privaten und beruflichen Gründen kürzertreten mussten, trainierten sie erstmals gemeinsam die A-Jugend des Ahrweiler BC in der Rheinlandliga (2018-2020). Nach ihrer Trainerpause brennen David und Jörn Kreuzberg nun darauf, ihre Expertise bei der Grafschafter SG einbringen zu können. „Wir waren von Beginn der Gespräche mit der sportlichen Leitung überzeugt von der Idee und dem Konzept auf der Grafschaft und freuen uns, ab Sommer gemeinsam mit der Mannschaft richtig Gas zu geben und die ambitionierten Ziele des Vereins zu verfolgen“ so David Kreuzberg im Rahmen seiner Vorstellung bei der GSG.

Bevor es im Sommer ernst wird, geht es in den nächsten Wochen darum, den Kader für die neue Spielzeit zusammenzustellen. Erfreulicherweise kann bereits verkündet werden, dass ein Großteil des aktuellen B-Klassen Kaders für die neue Saison zugesagt hat. Parallel laufen auch die ersten, sehr guten Gespräche mit potenziellen Neuzugängen. Sebastian Kernenbach und Mario Pluschke als sportliche Leitung der GSG sind optimistisch, dass auch hier zeitnah die ersten Erfolge vermeldet werden können. „Erstmal heißt es jetzt aber, alle Kräfte im Verein zu bündeln und in der Rückrunde gemeinsam mit dem Team den Aufstieg in die A-Klasse anzugehen“ so Kernenbach.

Sicherlich werden dafür auch David und Jörn Kreuzberg schon die Daumen drücken, bevor dann im Sommer das Abenteuer Grafschafter SG für beide startet.

Die sportlichen Leiter der GSG Sebastian Kernenbach (links) und Mario Pluschke (rechts) begrüßen das neue Trainergespann David (Mitte links) und Jörn Kreuzberg (Mitte rechts) für die kommende Saison.

GSG überwintert auf Platz 2

Grafschafter SG – SG Bachem/Walporzheim – 3:2 (1:1)

Am vergangenen Sonntag, 05.12.2021, konnte die Grafschafter SG ihr letztes Hinrundenspiel mit 3:2 (1:1) gegen die SG Bachem/Walporzheim gewinnen. Damit überwintern die Löwen mit 26 Punkten nach zwölf Spielen auf Platz zwei der Kreisliga B Ahr.

Leon Feldmann hatte mit seinem Doppelpack großen Anteil am Sieg

Personell änderte Interimstrainer Daniel Schäfer seine Mannschaft auf zwei Positionen: Für Julius Marquart kehrte Vinzenz Schneider zurück in die Startelf und Timo Freund ersetzte den krankheitsbedingt fehlenden Timo Retterath. Zu Beginn näherten sich beide Mannschaften zögerlich an, wollten aber sichtlich keine Fehler machen. Letztendlich dauerte es bis zur 20. Minute, bis die erste gute Chance auch gleich im Tor der SG BaWa einschlug. Christoph Kläser nahm einen langen Ball super mit in den Strafraum und traf anschließend mit dem schwachen linken Fuß ins lange Eck. Die Antwort der Gäste sollte allerdings nicht lange auf sich warten. Einen von Levin Bachem verursachten Foulelfmeter verwertete Joel Waldecker zum Ausgleich, auch wenn Torhüter Benni Niederberger die Ecke ahnte und knapp an einer Parade scheiterte. Anschließend war es ein spannendes hin und her auf beiden Seiten. Die beste Chance der GSG hatte Pedro Loureiro freistehend vor dem Tor der Gäste nach einer schönen Hereingabe von Leon Feldmann. Direkt im Gegenzug war es die SG BaWa, die einen Ball gefährlich vor das Tor der GSG brachte und auch dort fehlten nur Zentimeter zur Führung. Alles in allem ging es verdient mit 1:1 zum Pausentee.

In Halbzeit zwei übernahmen die Grafschafter von Beginn an die Kontrolle, auch wenn bei den meisten guten Angriffen der letzte Pass meist zu ungenau war. In der 66. Minute war der Jubel groß, als eine verunglückte Kopfballaktion der Gäste vor den Füßen von Feldmann landete und dieser den Ball aus gut 14 Metern per Volleyabnahme im Tor unterbringen konnte. Im Anschluss an diese verdiente Führung behielt die GSG das hohe Tempo zwar bei, doch die Gäste von der Ahr ließen sich auch das ein oder andere Mal vor dem Tor von GSG-Keeper Niederberger blicken, ohne jedoch zwingend gefährlich zu werden. Das dritte Tor der GSG sollte bis zur 87. Minute auf sich warten lassen, als Feldmann sich den Ball auf Höhe der Mittellinie erobert und alleine vor Gäste-Torhüter Leon Schneider die Nerven behielt und zum erlösenden 3:1 einschob. Wer nun dachte, das Spiel sei durch diesen Treffer entschieden, wurde eines besseren belehrt, denn nur knapp vier Minuten später traf Adnan Gerguri nach Vorlage von Jonas Schäfer zum 2:3-Anschluss aus Sicht der Walporzheimer. Auch wenn die Gäste in den letzten Aktionen alles nach vorne warfen, blieb es letztlich beim verdienten 3:2-Sieg für die Grafschafter SG und einem starken zweiten Tabellenplatz nach einer tollen Hinrunde mit insgesamt acht Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen.

Fazit: „In einem sehr zweikampfintensiven Spiel waren wir über 90 Minuten die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal eine Schippe draufgelegt, auch wenn wir es des Öfteren verpasst haben, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Das Gegentor in der Schlussminute war zwar unnötig, aber mehr ist dadurch glücklicherweise nicht passiert.“, so Interimstrainer Daniel Schäfer nach dem Spiel.

Vorschau: Die Grafschafter SG verabschiedet sich in die Winterpause. Nach einer großartigen Hinrunde und einem Jahr 2021 mit vielen Höhen und Tiefen und der ständigen Ungewissheit, ob und wie lange durch die Pandemie überhaupt noch gespielt werden kann, möchte sich der ganze Verein für die tolle Unterstützung aller Anhänger, Zuschauer und auch Sponsoren ganz herzlich bedanken. Die GSG wünscht ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2022!

Für die GSG kamen zum Einsatz: Benjamin Niederberger, Ben Bickmeier, Timo Freund, Sebastian Hellmich, Leon Feldmann, Vinzenz Schneider, Pedro Loureiro (Jan Strang, Jannick Dresen), Justin Risch (Maximilian Eisenhut), Levin Bachem, Christoph Kläser, Max Hoppe

Spiel der Ersten Mannschaft abgebrochen

Am vergangenen Samstag gastierte die erste Mannschaft der Grafschafter SG beim Liga-Schlusslicht SG Gönnersdorf. Aufgrund von Personalproblemen bei den Gastgebern brach Schiedsrichter Horst Müller die Partie in der 67. Minute beim Stand von 0:7 (0:5) ab.

Timo Retterath überzeugte mit einem Hattrick

Das erste Spiel nach dem Rücktritt des Trainerteams um Mirco Walser hatte für die Jungs der GSG eine hohe Bedeutung. Konzentration hochhalten und den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze nicht verlieren war das Motto der Grafschafter, bei denen Kapitän Daniel Schäfer die Mannschaft als Interimslösung betreut. Die Gastgeber aus Gönnersdorf hatten mit Personalproblemen zu kämpfen und begannen die Partie mit nur neun Spielern. Die Grafschafter Löwen waren wenig verwunderlich von Beginn an das klar dominierende Team. Die erste Chance im Spiel landete auch gleich im Tor, doch der Treffer von Christoph Kläser wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgenommen. Weitere erste Annäherungsversuche von Pedro Loureiro, Justin Risch und Leon Feldmann blieben ebenfalls ungenutzt, auch wenn die Grafschafter immer mehr spielerische Lösungen fanden. Die beste Chance hatte Julius Marquart mit einem Kopfball aus fünf Metern nach einem gut ausgeführten kurzen Eckball von Leon Feldmann und Timo Retterath. In der 19. Spielminute sollte der Bann dann endlich brechen, als Christoph Kläser einen Nachschuss im leeren Tor unterbringen konnte. Nur drei Minuten später erzielte Timo Retterath durch einen direkten Freistoß das 2:0, nachdem Feldmann in Strafraumnähe nur durch ein Foul gestoppt wurden konnte. Feldmann war auch beim dritten Grafschafter Tor direkt beteiligt, so nutzte Justin Risch seine Eckballhereingabe per Kopf zum Ausbau der Führung. Das vierte sowie das fünfte Tor der GSG gehörten wieder Timo Retterath. Während der Linksverteidiger beim 4:0 nach einem schönen Dribbling aus gut 20 Metern perfekt in den Winkel traf, war es beim 5:0 ein schöner Doppelpass mit Leon Feldmann, bei dem er freistehend vor dem Torhüter der Gönnersdorfer den Ball nur noch einschieben musste. Mit diesem Stand ging es anschließend auch in die Halbzeit, allerdings hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt zwei Gönnersdorfer Spieler verletzt und die Gastgeber traten in der zweiten Hälfte nur noch mit sieben Feldspielern an. Die GSG nahm demnach ebenfalls zwei Spieler vom Platz und spielte fortan mit neun Akteuren.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste. Nach zunächst nicht genutzten Torchancen und einem Abseitstor von Pedro Loureiro war es Levin Bachem, der im Strafraum der Gastgeber unsanft gestoppt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Leon Feldmann souverän. Den Schlusspunkt setzte Pedro Loureiro nach schöner Hereingabe von Bachem zum 7:0. Kurz nach dieser Aktion zeigte ein weiterer Gönnersdorfer Spieler an, dass es für ihn verletzungsbedingt nicht weitergehen kann. Die Regel besagt, dass ein Team mindestens mit sechs Feldspielern und einem Torhüter antreten muss und so brach der gut leitende Schiedsrichter Horst Müller nach Absprache mit den Kapitänen beider Mannschaften das Spiel in der 67. Minute ab.

Fazit: „Gegen einen personell geschwächten Gegner konnten wir nach anfänglichen Schwierigkeiten trotzdem die nötige Einstellung einen Tag bringen. Diese drei Punkte sind für uns enorm wichtig und ab jetzt gilt die Konzentration auf nächste Woche, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten und auf dem zweiten Tabellenplatz zu überwintern. Ein großes Lob an die Mannschaft, dass alle nach den Geschehnissen der letzten Woche so zusammenhalten“, kommentierte Kapitän und Interimstrainer Daniel Schäfer nach dem Spiel.

Vorschau: Am kommenden Sonntag, 05.12., erwartet die GSG um 14:30 Uhr die SG Bachem/Walporzheim in Vettelhoven. Beim letzten Spiel des Jahres würden sich die Grafschafter Löwen über zahlreiche Zuschauer freuen.

RK Analytik unterstützt die Damen und Herren der Grafschafter SG

Die Damen der Grafschafter SG freuen sich über einen neuen Trikotsatz für die aktuelle Spielzeit. GSG Spielerin Stefanie Hollberg nahm von Firmeninhaber Ralf Klein das neue Outfit im eher ungewohnten grün/schwarz auf der Sportanlage in Vettelhoven entgegen. Die Mädels von Trainer Dieter Schäfer benötigen häufiger einen Ausweichtrikotsatz, da viele Gegnerinnen vermehrt in schwarz auflaufen.

Stefanie Hollberg (2. von rechts) und Ralf Klein (1. von rechts)

Zusätzlich hatte Ralf Klein schon im vergangenen Jahr weitere Ausrüstungsgegenstände wie Polohemden und Präsentationsanzüge für die Herren der GSG gesponsert. Aufgrund des zweiten Corona-Lockdowns hat der Fototermin erst im Jahr 2022 stattfinden können.

Tim Jerrentrup, Max Eisenhut, Simon Schneider, Ralf Klein, Roland Schlappa und Frederic Herbel (v.l.n.r.)

Ralf Klein und seine Ehefrau Petra bieten mit Ihrem Unternehmen einen umfassenden Service im Bereich der Probeentnahmen und Wasseranalysen. Es werden vor allem Proben von Trinkwasser, Schwimm- und Badegewässern, sowie von Kühltürmen und Lüftungsanlagen entnommen und analysiert. Der Firmensitz ist in Grafschaft-Niederich. Ralf Klein gründete die Firma mit seiner Ehefrau im Jahr 2012 und kann seit dem Heizungsfirmen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Hotels, sowie öffentliche Gebäude und internationale Konzerne zu seinem Kundenstamm zählen.

Mit Ralf Klein hat die Grafschafter SG einen zuverlässigen und tollen Partner gefunden, der den Grafschafter Fußball durch seine Großzügigkeit unterstützt und fördert. Die Grafschafter SG möchten sich auf diesem Wege ganz herzlich bei RK Analytik bedanken.

Nähere Informationen und den Leistungen von RK Analytik findet man auf der Internetseite www.wasserproben-bonn.de

Grafschafter SG mit wichtigem Sieg im Spitzenspiel

Grafschafter SG – SC Bodendorf – 2:1 (0:1)

Am vergangenen Sonntag empfing die erste Mannschaft der GSG den SC Bodendorf. Vor dem Spiel war klar, dass gegen den Zweitplatzierten aus Bodendorf ein Sieg sehr wichtig wäre, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.

Bereits in den ersten Sekunden des Spiels war deutlich erkennbar, dass sich die Hausherren aus der Grafschaft einiges vorgenommen hatten. Nach einer schönen Kombination durch das Mittelfeld der Löwen war es Vincent Schneider, der leider am Bodendorfer Schlussmann scheiterte. Nur wenige Minuten später hatte Kapitän Daniel Schäfer erst per Kopf nach Ecke durch Timo Retterath kein Glück und bei einer weiteren Ecke durch Ron Nolden verfehlte Schäfer kurze Zeit später deutlich das Ziel. Die Hausherren waren klar besser im Spiel, schafften es aber nicht, das Leder über die Torlinie zu befördern. So kam es, wie es kommen musste: Ein nicht gesehenes Foulspiel an Chris Kläser leitete einen Konter ein, den Linksverteidiger Timo Retterath nur per Foulspiel entschärfen konnte. Obwohl das Foul klar außerhalb des Strafraums erfolgte, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. SC-Toptorjäger Neziri ließ Löwen-Keeper Niederberger keine Chance und verwandelte zum glücklichen 0:1. Die Grafschafter, vom Gegentreffer nicht geschockt, wollten schnell den Ausgleichstreffer erzielen. So kam erst Stevan Bradasic nach einem Freistoß aus dem Halbfeld einen Schritt zu spät und kurze Zeit später zeigte Justin Risch Nerven und vergab freistehend vor dem Bodendorfer Gehäuse. Kurz vor der Pause hatte GSG-Akteur Schneider eine gute Chance aus etwas mehr als 20 Metern. Der Schuss stellte den SC-Keeper aber vor keine großen Probleme, sodass es mit 0:1 in die Halbzeit ging.

In Halbzeit zwei zeigte sich von Beginn an dasselbe Bild. Die Löwen drängten auf den Ausgleich und die Gäste aus Bodendorf verteidigten mit Mann und Maus ihren knappen Vorsprung. In der 49. Spielminute wurde eine Flanke durch Timo Retterath immer länger und letztlich zu einem Torschuss, der leider vom Pfosten wieder ins Spielfeld statt ins Tor prallte. Nach 55 Minuten ersetzte dann Flügelspiel Chris Kläser Stevan Bradasic und nur zehn Minuten später sollte erstgenannter das langersehnte Ausgleichtor erzielen. Nach einem Gewühl im Fünfmeterraum der Gäste behielt Kläser die Nerven und schob zu verdienten 1:1 ein. Gut 20 Minuten vor Abpfiff bewies GSG-Trainer Walser sein goldenes Händchen zum zweiten Mal. Nach verletzungsbedingter Auswechslung von Ron Nolden wurde GSG-Stürmer Eisenhut eingewechselt, der nach guter Kombination über die Außen eine Flanke von Justin Risch eiskalt verwertete und damit seine Farben in Führung brachte. Wie wichtig dieses Tor war, war nur Sekunden nach dem Treffer erkennbar, als gefühlt alle Akteure auf dem Platz waren, um das Tor zu feiern. Die Gäste aus Bodendorf warfen nun alles nach vorne, um noch den Ausgleich zu erzielen, doch die GSG-Abwehrreihe blieb sicher und konsequent und ließ keine große Torchance mehr zu. Durch die aufgerückten Gäste aus Bodendorf entstanden Räume für Konter, die leider nicht ihren Weg ins Tor fanden. Jedoch waren die Löwen näher am 3:1 als die Gäste am Ausgleich. So waren nach neun Minuten Nachspielzeit laute Jubelschreie auf dem Sportgelände in Vettelhoven zu hören und unsere Löwen gingen als verdiente Sieger vom Platz.

Fazit: „Wir haben gezeigt, dass wir sehr wohl Spitzenspiele gewinnen können. Es war eine von Kampf, Willen und Einstellung geprägte, geschlossene Mannschaftsleistung. Der Sieg ist in meinen Augen mehr als verdient, wir hatten über 90 Minuten deutlich mehr Torchancen und haben hinten kaum etwas zugelassen“, so GSG Coach Walser nach dem Spiel.

Für die Löwen kamen zu Einsatz: Benjamin Niederberger, Ben Bickmeier, Levin Bachem, Daniel Schäfer, Timo Retterath, Max Hoppe, Justin Risch (Julian Schmitz)( Julius Marquart), Vinzenz Schneider, Ron Nolden (Max Eisenhut), Stevan Bradasic (Chris Kläser, Leon Feldmann)

Vorschau: Am kommenden Samstag (27.11.2021) reisen die Löwen aus der Grafschaft um 17:15 Uhr zum Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Gönnersdorf. Die Walserelf würde sich über zahlreiche Zuschauer freuen.

GSG gewinnt im Pokal und verliert in der Liga

Grafschaft. In der vergangenen Woche hatte die Erste Mannschaft der Grafschafter SG gleich zwei schwere Spiele vor der Brust. Dem 3:2-Sieg im Achtelfinale des Kreispokals gegen die TuS Mayen II am Dienstagabend folgte am Sonntag eine 2:1-Niederlage im Kampf um den Aufstieg beim SV Remagen.

Ron Nolden gelangen zwei Treffer im Pokalspiel gegen Mayen.

Trainer Mirco Walser rotierte im Pokalspiel auf mehreren Positionen, musste dabei aber kurzfristig auf Stevan Bradasic verzichten, der sich beim Aufwärmen verletzte. Der für Bradasic kurz vor Anpfiff in die Startelf berufene Ron Nolden brachte daraufhin die Verteidigung der Mayener das ein und andere Mal zur Verzweiflung, so auch in der 24. Spielminute, als Jan Strang sich überragend gegen seinen Gegenspieler an der Torlinie durchsetzte und Nolden danach mustergültig zur Führung der Grafschafter bediente. Bereits zuvor war es ebenfalls Strang, der nach gutem Zuspiel von Vinzenz Schneider das Tor traf, dieses allerdings aufgrund einer Abseitsentscheidung nicht zugesprochen bekam. Nur vier Minuten nach dem Führungstreffer setzte sich Nolden wie zuvor Strang an der Grundlinie gegen einen Gegenspieler durch, das zielgenaue Zuspiel verwertete Justin Risch zum 2:0. Weitere vier Minuten später erzielte Nolden, der seine Gegenspieler mehrmals wie Slalomstangen passierte, nach frühem Pressing und Vorarbeit von Schneider das dritte Tor für die Gastgeber. Von diesem Schock mit drei Gegentoren in acht Minuten ließ sich die Rheinlandligareserve des TuS Mayen nicht beeindrucken, sondern spielte weiter nach vorne. Dabei profitierten die Mayener von einem Foul des Grafschafter Torhüters Benni Niederberger, der den darauffolgenden Strafstoß von Tom Stulla nicht parieren konnte.

Nach dieser nervenaufreibenden ersten Halbzeit warfen die Mayener in Durchgang Nummer zwei mehr nach vorne und brachten die Abwehr der GSG zeitweise zu Problemen, ohne dadurch gute Torchancen zu kreieren. Auch in der Drangphase der Gäste, aus der viele Freistöße resultierten, blieb die Hintermannschaft der Walser-Elf konzentriert und wachsam. Lediglich kurz vor Anbrechen der Nachspielzeit konnte Stulla einen der vielen Freistöße verwerten und zum 2:3-Anschluss aus Mayener Sicht treffen. Dem kurz darauf viel umjubelten Abpfiff folgte anschließend die klare Erkenntnis, dass die Leistung der zweiten Halbzeit nicht an die der ersten Hälfte anknüpfte. Trotzdem steht die GSG auch aufgrund des sehr guten ersten Durchgangs verdient im Achtelfinale des Kreispokals.

Fünf Tage nach dem Erfolg im Pokal kehrte die Grafschafter SG wieder in den Ligaalltag zurück. Am Sonntag trafen die Löwen, aktuell auf Tabellenplatz drei, auf den zweitplatzierten SV Remagen. Dieser hatte seine Hausaufgabe unter der Woche beim 2:1-Pokalsieg gegen den A-Ligisten SG Ettringen ebenso erledigt, wie die Jungs aus der Grafschaft. In der Startelf änderte Trainer Mirco Walser seine Mannschaft auf drei Positionen und der zuletzt angeschlagene Leon Feldmann kehrte in den Kader zurück.

Den besseren Start erwischten dann auch die Gäste von der Grafschaft, bei denen Justin Risch schon nach wenigen Sekunden den ersten Abschluss hatte, leider aber nicht genug Druck hinter den Ball bringen konnte. Besser machte es wenige Minuten später Vinzenz Schneider, der nach Vorlage von Ron Nolden aus wenigen Metern zur Führung einschieben konnte. Nolden überlief bei seiner Vorarbeit mehrere Gegenspieler und bediente daraufhin mustergültig den Torschützen. Vom frühen Rückstand unbeeindruckt machte der SV Remagen weiterhin sein Spiel und belohnte sich in der 21. Spielminute nach einem Eckball, als man das Kopfballduell gewinnen und den anschließenden Schuss aus wenigen Metern verwerten konnte. Drei Minuten später war es eine unglückliche Kopfballrückgabe von Levin Bachem, die an Torhüter Niederberger vorbei ins Tor hüpfte und so die Führung für die Gastgeber vom Rhein besorgte. Die beste Chance zum Ausgleich hatte wiederum Schneider, der einen Pass des Torhüters abfangen konnte, aber an der Latte scheiterte. Weitere Abschlüsse von Justin Risch und Fabian Floter fanden ebenfalls nicht ihren Weg ins Tor.

In der zweiten Halbzeit erhöhte die GSG zwar etwas den Druck, aber viele Foulspiele und teils unglückliche Entscheidungen bremsten den Spielfluss. Die Remagener verpassten mit zwei Großchancen den Ausbau der Führung und hielten die Löwen damit im Spiel. Auf der anderen Seite verfehlten Leon Feldmann mit einem Freistoß und Ben Bickmeier mit einem Distanzschuss das Tor. Den größten Aufreger gab es in der 88. Minute, als Fabian Floter nach einer fragwürdigen Entscheidung die rote Karte sah und das Spielfeld frühzeitig verlassen musste. Auch danach warf die GSG weiter alles nach vorne, jedoch ohne eine zwingende Torchance zu kreieren.

Fazit: „Gerade die erste halbe Stunde gegen Mayen hat mir sehr gut gefallen, die zwischenzeitliche 3:0-Führung war auch in der Höhe in Ordnung. In der zweiten Halbzeit waren wir vielleicht mit den Köpfen schon zu sehr beim Spitzenspiel in Remagen. Aber auch da ließen wir keine Gefahr mehr zu. In Remagen haben wir gerade in der zweiten Halbzeit sehr viel investiert, auch deshalb kamen die Gastgeber zu der ein oder anderen Großchance. Aufgrund dessen ist der Sieg für Remagen eventuell hauchzart verdient, auch wenn es natürlich bitter ist, durch ein Eigentor zu verlieren“, erklärte Trainer Mirco Walser.

Für die GSG kamen in beiden Spielen zum Einsatz: Benni Niederberger – Ben Bickmeier, Timo Freund, Daniel Schäfer, Julian Schmitz, Leon Feldmann, Vinzenz Schneider, Pedro Loureiro, Ron Nolden, Justin Risch, Levin Bachem, Jan Strang, Fabian Floter, Christoph Kläser, Max Hoppe, Timo Retterath

Vorschau: Nächstes Wochenende steht das nächste Spitzenspiel für die Grafschafter SG an. Dann geht es wie gewohnt am Sonntag, um 14:30 Uhr in Vettelhoven gegen den neuen Zweitplatzierten SC Bad Bodendorf. Über zahlreiche Zuschauer würden wir uns sehr freuen.

GSG mit Nullnummer in Barweiler

DJK Müllenbach – Grafschafter SG – 0:0

Am vergangenen Samstag kam die Grafschafter SG beim Auswärtsspiel gegen die DJK Müllenbach in Barweiler nicht über ein 0:0 hinaus. Das Spiel fand in Barweiler statt, da der Sportplatz in Müllenbach derzeit renoviert wird und somit gesperrt ist.

Benjamin Niederberger ließ wieder keinen Gegentreffer zu.

Schon in der ersten Spielminute standen die in Rot spielenden Grafschafter unter Druck, denn ein langer Ball der Gastgeber konnte von der Hintermannschaft der GSG nicht kontrolliert werden. DJK-Angreifer Felix Hens lupfte den Ball über GSG-Torhüter Benni Niederberger und das Spielgerät tanzte zweimal auf der Latte tanzte, bevor die erste gefährliche Situation des Spiels bereinigt werden konnte. Dies sollte aber auch die einzige gefährliche Aktion der Müllenbacher sein, die ansonsten gegen die starke Innenverteidigung um Kapitän Daniel Schäfer und Max Hoppe nur zweiter Sieger waren. Im Anschluss daran übernahm die GSG mehr Kontrolle in einer Partie, die viele lange Bälle forderte. Die erste nennenswerte Chance hatte Ron Nolden, dessen Schuss das Tor nur knapp verfehlte. Weitere Torschüsse durch Vinzenz Schneider und Chris Kläser blieben ebenfalls ungenutzt. Daniel Schäfer scheiterte mit einem Schuss aus gut 40 Meter am gut parierenden Torhüter der Müllenbacher. Der nächste Aufreger sollte bis kurz vor der Pause auf sich warten, als ein DJK-Spieler nach einem Foul zunächst die gelbe und nach anschließendem Meckern die gelb-rote Karte sah und frühzeitig duschen gehen musste.

Die zweite Halbzeit bestritt die Walser-Elf somit in Überzahl. Die erste Hiobsbotschaft gab es allerdings während dem Pausentee, als Leon Feldmann nach einem groben Foulspiel in der ersten Hälfte signalisierte, dass für ihn dieses Spiel beendet ist. Die Müllenbacher kämpften in Unterzahl um jeden Ball. In den ersten Minuten wurde das Spiel größtenteils durch viele Foulspiele und Freistöße auf beiden Seiten bestimmt. Die erste Chance hatte Chris Kläser, dessen Direktabnahme aus 20 Metern nach Vorlage von Vinzenz Schneider nur knapp über das Tor fliegt. Den Torschrei hatten die Gäste von der Grafschaft allerdings in der 83. Spielminute auf den Lippen, als eine Flanke von Sebastian Hellmich den freistehenden Fabian Floter erreichte und dieser mit einem Kopfball aus zehn Metern nur um Millimeter das Tor verfehlte. Auf Seiten der Gastgeber gab es währenddessen nur noch zwei Torschüsse in Form von Freistößen aus gut 30 Metern von Joshua Queng, bei denen Benni Niederberger aber keine Probleme hatte, diese zu parieren.

Fazit: GSG-Trainer Mirco Walser äußerte sich wie folgt zum Spiel: „Müllenbach wollte keinen Fußball spielen, wir haben es allerdings auch zu wenig gemacht. Trotz drei sehr guter Chancen konnten wir kein Tor machen, deshalb ist es für uns doch ein enttäuschendes Ergebnis.“

Vorschau: Unter der Woche geht es im Pokalachtelfinale gegen die TuS Mayen II (Kreisliga B Mayen). Anstoß ist am Dienstag, den 09.11.21 um 20 Uhr in Vettelhoven. Am kommenden Sonntag, 14.11.2021, reist die GSG nach Remagen. Anstoß ist dort um 14:30 Uhr. Bei beiden Spielen würden sich die Grafschafter sehr über zahlreiche Zuschauer freuen.