RK Analytik unterstützt die Damen und Herren der Grafschafter SG

Die Damen der Grafschafter SG freuen sich über einen neuen Trikotsatz für die aktuelle Spielzeit. GSG Spielerin Stefanie Hollberg nahm von Firmeninhaber Ralf Klein das neue Outfit im eher ungewohnten grün/schwarz auf der Sportanlage in Vettelhoven entgegen. Die Mädels von Trainer Dieter Schäfer benötigen häufiger einen Ausweichtrikotsatz, da viele Gegnerinnen vermehrt in schwarz auflaufen.

Stefanie Hollberg (2. von rechts) und Ralf Klein (1. von rechts)

Zusätzlich hatte Ralf Klein schon im vergangenen Jahr weitere Ausrüstungsgegenstände wie Polohemden und Präsentationsanzüge für die Herren der GSG gesponsert. Aufgrund des zweiten Corona-Lockdowns hat der Fototermin erst im Jahr 2022 stattfinden können.

Tim Jerrentrup, Max Eisenhut, Simon Schneider, Ralf Klein, Roland Schlappa und Frederic Herbel (v.l.n.r.)

Ralf Klein und seine Ehefrau Petra bieten mit Ihrem Unternehmen einen umfassenden Service im Bereich der Probeentnahmen und Wasseranalysen. Es werden vor allem Proben von Trinkwasser, Schwimm- und Badegewässern, sowie von Kühltürmen und Lüftungsanlagen entnommen und analysiert. Der Firmensitz ist in Grafschaft-Niederich. Ralf Klein gründete die Firma mit seiner Ehefrau im Jahr 2012 und kann seit dem Heizungsfirmen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Hotels, sowie öffentliche Gebäude und internationale Konzerne zu seinem Kundenstamm zählen.

Mit Ralf Klein hat die Grafschafter SG einen zuverlässigen und tollen Partner gefunden, der den Grafschafter Fußball durch seine Großzügigkeit unterstützt und fördert. Die Grafschafter SG möchten sich auf diesem Wege ganz herzlich bei RK Analytik bedanken.

Nähere Informationen und den Leistungen von RK Analytik findet man auf der Internetseite www.wasserproben-bonn.de

Verdienter Sieg der Gastgeber

SC 13 Bad Neuenahr – Grafschafter SG – 6:0 (3:0)

Am Sonntag, 21.11., mussten die GSG-Damen beim Tabellenzweiten antreten. Trainer und Mannschaft waren sich der schweren Aufgabe bewusst. Die Idee war, die Gastgeber möglichst weit vom eigenen Tor fernzuhalten, um keinem frühen Rückstand hinterlaufen zu müssen. Leider konnte dies nicht in die Tat umgesetzt werden. Bereits in der zweiten Minute gingen die Gastgeber in Führung und drängten die GSG in die eigene Hälfte zurück. In der 18. Minute erhöhte Neuenahr auf 2:0. Ein Weitschuss, der vor dem Tor noch unglücklich aufsprang, schlug unter der Torfrau Anne Dehmelt hindurch ins Tor. Chancen auf Seiten der GSG blieben leider aus. Die Gastgeber hingegen machten es besser und erhöhten in der 35. Minute auf 3:0. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit konnten die GSG-Damen das Spiel ausgeglichener gestalten. Caro Schmitz hatte in der 56. Minute die große Chance, auf 3:1 zu verkürzen. Einen schönen Pass von Katrin Hastenrath konnte Schmitz aufnehmen und lief allein auf das Tor der Neuenahrer zu. Ihr Schuss sprang jedoch vom Innenpfosten zurück ins Feld. Die Gastgeber wurden nun wieder stärker und erspielten sich weitere Torchancen. Zwischen der 75. und 89. Minute erhöhten sie auf 6:0.

Fazit: „Die Mannschaft hat alles gegeben. Leider sind wir in der momentanen Situation (mehrere verletzte Spieler) nicht in der Lage, gegen Spitzenmannschaften zu bestehen. Wir haben jetzt noch zwei Heimspiele gegen Immendorf (28.11.) und Holzbach (12.12.). Beide Mannschaften liegen nur einen Punkt hinter uns. Hier müssen jetzt unbedingt die Punkte geholt werden.“ resümierte Trainer Dieter Schäfer nach dem Spiel.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Melina Keudgen, Marie Heimermann, Michellle Gemke, Lena Lahr, Ina Nolden, Sarah Achter, Steffi Hollberg (46. Joana Patt) Katrin Hastenrath, Vanessa Morsbach und Caro Schmitz

Vorschau: Am kommenden Sonntag, 28.11.2021, empfangen die Damen um 12:00 Uhr den TuS Immendorf auf der Sportanlage in Vettelhoven. Die Mannschaft braucht gerade jetzt die Unterstützung der Fans. Kommt also vorbei und treibt die GSG zum Sieg.

GSG-Damen: Zweiter Sieg in Folge

SV Niederburg – Grafschafter SG – 0:2 (0:2)

Am Sonntag, dem 14.11.2021, reiste die Damenmannschaft der GSG zum Tabellenfünften ins rund 100 Kilometer entfernte Niederburg.

Marie Heimermann gelang der Treffer zum 2:0.

Schon bei Spielbeginn zeigte die GSG, dass sie die Punkte unbedingt zurück mit auf die Grafschaft nehmen wollten. Aggressiv wurden Zweikämpfe angenommen und die Laufbereitschaft wurde hochgehalten. Bereits in der neunten Minute ging ein Kopfball von Vanessa Morsbach knapp am Tor vorbei. Nur zehn Minuten später konnte Katrin Hastenrath mit einem schönen Kopfball die 1:0-Führung erzielen. Im weiteren Spielverlauf konnte die gute GSG-Abwehr die Gastgeber von Ihrem Strafraum fernhalten. Nach einem Eckball erhöhte Marie Heimermann in der 35. Minute auf 2:0. Bis zum Halbzeitpfiff blieben weitere Torchancen auf beiden Seiten aus.

In der zweiten Spielhälfte drängte die GSG auf weitere Tore und die Gastgeber weit in ihre Hälfte zurück. Zwischen der 65. und 75.Minute hatte die GSG gleich mehrere Chancen, um das Ergebnis nach oben zu schrauben. Ina Nolden, Vanessa Morsbach und Katrin Hastenrath hatten das 3:0 auf den Füßen. Entweder wurde über das Tor geschossen oder die generische Torfrau angeschossen. So blieb es letztendlich beim hochverdienten Sieg der GSG Damen.

Fazit: „Eine geschlossene Mannschaftsleistung war der Garant zum Sieg“, so Trainer Dieter Schäfer nach dem Spiel.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Lilli Schmitt, Michele Gemke, Lena Lahr, Ina Nolden, Sarah Achter, Steffi Hollberg, Katrin Hastenrath, Vanessa Morsbach, Caro Schmitz (77. Melina Keudgen)

Vorschau: Am Sonntag, dem 21.11.2021, müssen die GSG-Damen beim Tabellenzweiten SC 13 Bad Neuenahr II antreten. Anstoß ist um 15:30 Uhr in Pech. Die Damen würden sich über zahlreiche Unterstützung freuen.

Damen: Glücklicher Sieg gegen Koblenz

Grafschafter SG – FC Rot-Weiß Koblenz – 1:0 (1:0)

Am Sonntag trafen die GSG-Damen auf den Tabellenletzten aus Koblenz. Nach sechs sieglosen Spielen musste endlich der nächste Dreier eingefahren werden.

Hanna Müller gelang in der Anfangsphase das Tor des Tages.

Bereits in der zehnten Minute konnte Hanna Müller erfolgreich zur 1:0-Führung abschließen. Die GSG versuchte, weiter Druck aufzubauen, blieb aber immer wieder in den Abwehrreihen der Gäste hängen. Caro Schmitz hatte in der 22. Minute die große Chance auf den zweiten Treffer, leider schloss sie überhastet ab und ihr Schuss ging am linken Pfosten vorbei. Im weiteren Spielverlauf blieben Torchancen auf beiden Seiten aus.

In der zweiten Halbzeit wurden die Gäste stärker und drückten die Gastgeber mehr und mehr in ihre Hälfte zurück. Nur durch die Umsicht der starken Michelle Gemke im Abwehrzentrum konnte der Ausgleich verhindert werden. In der 80. Minute hatte Katrin Hastenrath die 2:0 Führung auf dem Fuß. Die gegnerische Torhüterin stand weit vor ihrem Kasten und Katrin hatte freie Sicht auf das Tor. Leider konnte ihr Schuss von der Torhüterin gehalten werden. Als der gutleitende Schiedsrichter die Partie abpfiff, waren Trainer und Mannschaft froh, den Sieg über die Zeit gebracht zu haben.

Fazit: Die Grafschafter SG siegte im Kellerduell zwar mit 1:0, begeistern konnte sie aber nicht, weshalb der Erfolg eher als Arbeitssieg zu sehen war.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Antonia Biewer, Michelle Gemke, Lena Lahr, Ina Nolden, Caro Schmitz, Hanna Müller, Katrin Hastenrath (75 Sarah Achter) Vanessa Morsbach, Mia Zerwas (55. Joana Patt)

Vorschau: Am kommenden Sonntag, 14.11.2021, müssen die GSG Damen zum schweren Auswärtsspiel nach Niederburg reisen. Anstoß ist um 17:30 Uhr.

Glücklicher Sieg für die Gastgeber

SG Mendig-Bell – Grafschafter SG – 2:1 (1:0)

Aufgrund vieler Absagen (urlaubsbedingt, Verletzungen etc.) reisten die GSG-Damen mit nur elf Spielerinnen zum Auswärtsspiel nach Mendig. Lena Kobus, die ebenfalls verletzt war, stellte sich trotzdem zur Verfügung, ansonsten hätte die Mannschaft nur zehn Spielerinnen zur Verfügung gehabt.

In einer sehr zerfahrenen ersten Halbzeit hatten die Gastgeber zwar keine nennenswerten Torchancen, aber mehr Spielanteile. Die GSG beschränkte sich mehr auf die Defensivarbeit und kam nur gelegentlich in den Strafraum der Gastgeber. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs gelang den Gastgebern die 1:0-Führung. Den ersten Schuss konnte GSG-Torhüterin Anne Dehmelt noch abwehren, gegen den Nachschuss war sie leider machtlos.

Nach dem Pausentee wurde die GSG stärker und konnte sich auch einige Chancen herausspielen. In der 66. Minute setzte sich Ina Nolden auf der rechten Außenbahn durch, ihr Anspiel in den Strafraum konnte Mia Zerwas zum 1:1-Ausgleich verwerten. Danach verflachte das Spiel und Strafraumszenen wurden immer seltener. Leider war das Glück nicht auf Seiten der GSG. In der 86. Minute gelang den Gastgebern die erneute Führung zum 2:1-Endstand.

Die GSG-Damen kehrten glück- und punktlos zurück.

Fazit: „Die Spielerinnen, die mir heute zur Verfügung standen, haben bis zum Schluss gekämpft. Leider wurden sie nicht belohnt. Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Ich kann nur hoffen, dass mir bei den nächsten Spielen der Kader in gewohnter Stärke zur Verfügung steht.“ gab GSG-Coach Dieter Schäfer nach dem Spiel zu Protokoll.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Melina Keudgen, Antonia Biewer, Michelle Gemke, Lena Lahr, Sarah Achter, Lena Kobus, Ina Nolden, Katrin Hastenrath, Vanessa Morsbach und Mia Zerwas.

Vorschau: Am kommenden Sontag empfangen die GSG-Damen in der 3. Rheinland-Pokalrunde den SC 13 Bad Neuenahr II um 17:00 Uhr auf der Sportanlage in Vettelhoven.

Unentschieden wäre verdient gewesen

Grafschafter SG – FSG Eifelhöhe/Büchel – 1:2 (0:1)

Am letzten Sonntag hatten die GSG Damen die FSG Eifelhöhe/Büchel zu Gast. Leider standen die Vorzeichen unter keinem guten Stern. Vanessa Lüdiger musste kurzfristig wegen einer Verletzung absagen und Daria Josten ging mit einer Erkältung ins Spiel.

Katrin Hastenrath gelang der Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

In der vierten Minute nahm das Schicksal seinen Lauf. Top-Torjägerin Daria Josten musste wegen des Verdachts auf einen Bänderriss den Platz verlassen. Diese Verletzung geschah ohne Einwirkung der Gegenspielerin. Nach einer längeren Unterbrechung wurde das Spiel fortgesetzt. Beide Mannschaften versuchten ihr Glück in der Offensive, aber die meisten Chancen wurden durch die guten Abwehrreihen vereitelt. In der 39. Minute gelang den Gästen die 1:0 Führung.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden die GSG-Damen stärker und erspielten sich einige gute Torchancen, die aber ohne Erfolg blieben. In der 72. Minute gelang Katrin Hastenrath der hochverdiente Ausgleichstreffer. Wenige Minuten später hatte die GSG Glück, dass ein Torschuss der Gäste nur am Pfosten landete. Zwei weitere Torchancen der GSG-Damen blieben leider ohne Erfolg. In der 81. Minute folgte die erneute Führung für die Gäste. Ein scharf geschossener Schuss landet im oberen linken Dreieck. Jetzt warf die GSG alles nach vorne, aber der Ausgleichtreffer wollte nicht fallen. So endet das Spiel mit 2:1 für die Gäste.

Fazit: In der ersten Halbzeit lief einfach nichts zusammen, dagegen war der zweite Durchgang besser und ein Unentschieden wäre verdient gewesen.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Antonia Biewer, Michelle Gemke, Lena Lahr, Sarah Achter, Ina Nolden, Caro Schmitz, Katrin Hastenrath, Vanessa Morsbach, Daria Josten (4. Minute Melina Keutgen), 73. Minute Alisha Jansen.

Vorschau: Am kommenden Sonntag, 24.10.2021, reisen die GSG-Damen zum Spiel nach Mendig. Spielbeginn ist um 17:30 Uhr.

Damen verlieren verdient

SG Herresbach/Baar – Grafschafter SG – 6:2 (2:0)

Am Samstag, dem 09.10.2021, reisten die Damen der GSG zum schweren Auswärtsspiel nach Herresbach. Bedingt durch den urlaubsbedingten Ausfall von Daria Josten und Ina Nolden, war bereits im Vorfeld klar, dass es ein ganz schweres Spiel werden würde.

Doppeltorschützin Hanna Müller

In den ersten 15 Minuten suchten beide Mannschaften ihr Glück in der Offensive. Der GSG boten sich zu Anfang gleich drei gute Torchancen. Vanessa Morsbach, Hanna Müller sowie Caro Schmitz hatten sehr gute Möglichkeiten, die GSG in Führung zu schießen. Aber dann kam es wieder mal anders. In der 20. und 22. Minute gelang den Gastgebern ein Doppelschlag zur 2:0 Führung. Mit einigen sehr guten Paraden verhinderte Anna Dehmelt einen weiteren Rückstand.

In der zweiten Halbzeit wurde die GSG weiter in die Defensive gedrängt und kam nur selten zu Torchancen. Einen gut vorgetragenen Konter konnte Hanna Müller zum 2:1 abschließen (60. Minute). Wer nun gedacht hatte, der Treffer würde die Mannschaft weiter motivieren, sah sich getäuscht. Stattdessen folgte in der 61. und 64. Minute wieder ein Doppelschlag der Gastgeber, die damit auf 4:1 davonzogen. Der dritte Doppelschlag in der 73. und 77. Minute sorgte dann für die endgültige Entscheidung. Hanna Müller, die für die GSG ihr letztes Spiel bestritt, konnte in der 84.Minute noch auf 6:2 verkürzen.

Fazit: „Jetzt heißt es Kopf hoch und die nächsten Spiele über 90 Minuten konzentriert anzugehen. Ich hoffe, dass wir dann auch mal die komplette Mannschaft zusammen haben“, so Trainer Dieter Schäfer nach dem Spiel.

Es spielten: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Antonia Biewer, Michelle Gemke, Lena Lahr, Sarah Achter, Vanessa Lüdiger (46. Melina Keutgen), Caro Schmitz, Hanna Müller, Katrin Hastenrath, Vanessa Morsbach.

Vorschau: Am kommenden Sonntag, dem 17.10.2021, treffen die GSG-Damen auf die FSG Eifelhöhe/Büchel. Anstoß ist um 17:00 Uhr auf der Sportanlage in Vettelhoven.

GSG-Damen glücklos beim Doppelspieltag

FV Rübenach II – Grafschafter SG – 4:0 (4:0)

Am 17.09.2021 reisten die GSG-Damen zum Nachholspiel nach Rübenach. Die GSG war gut vorbereitet und wollte gegen die starken Rübenacherinnen ein gutes Spiel machen. Aber nach 12. Minuten wurden die guten Vorsätze über den Haufen geworfen. In der 10. und 15. Minute musste Trainer Dieter Schäfer bereits zweimal wechseln. Hanna Müller und Antonia Biewer mussten verletzungsbedingt vom Platz und Katrin Hastenrath und Sarah Achter ersetzten die beiden. In der 22. Minute gingen die Rübenacher in Führung und nur drei Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Chancen auf Seiten der GSG blieben leider aus. Ein weiteres Tor gelang den Gastgebern in der 34. Minute. Obwohl die Torfrau der GSG sehr gute Paraden zeigte, konnte sie auch das 4:0 in der 43. Minute nicht verhindern.

In der 2. Halbzeit zeigte sich ein ganz anderes Spiel. Die GSG ging nun mutiger in die Zweikämpfe und bekämpfte den Gegner bereits im Mittelfeld. Die Rübenacherinnen kamen nur noch sporadisch zu Torchancen.

Fazit: „Es waren zwei verschiedene Halbzeiten. Die erste Hälfte war ein „Grottenkick“. In der zweiten Hälfte dagegen zeigten die Grafschafterinnen ein kampfbetontes und läuferisch starkes Spiel“, so Trainer Dieter Schäfer nach dem Spiel.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Antonia Biewer (15. Sarah Achter), Michelle Gemke, Lena Lahr, Ina Nolden, Joana Patt (46. Melina Keutgen) Hanna Müller (10. Katrin Hastenrath), Vanessa Morsbach, Daria Josten und Lilli Schmitt.


TV Kruft – Grafschafter SG – 4:3 (3:1)

Nur 29 Stunden später mussten die GSG Damen wieder reisen. Gastgeber war der TV Kruft, der von vielen Trainern als Favorit für die Rheinlandliga gehandelt wird. Somit ging man mit gemischten Gefühlen ins Spiel. Bereits in der 13. Minute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Nur gelegentlich konnten sich die GSG-Damen in Szene setzen. Die Gastgeber waren am Anfang den Grafschafter auch läuferisch überlegen. In der 37. Minute erhöhte Kruft auf 2:0. Nachdem die Krufterinnen in der 42. Minute auf 3:0 erhöhten, dachten die anwesenden Zuschauer schon, dass das Spiel entschieden ist. Weit gefehlt, denn Vanessa Morsbach konnte mit einem schönen Lupfer in der 44. Minute auf 3:1 verkürzen.

In der 2. Halbzeit zeigte die GSG erneut ein anderes Bild. Die Grafschafterinnen spielten jetzt ihrerseits nach Vorne und erkämpften sich einige gute Torchancen. Leider fiel in der Drangperiode das 4:1 für die Gastgeber. Die GSG ließ aber auch jetzt die Köpfe nicht hängen. Angriffe wurden gekonnt abgewehrt und mit gutem Passspiel nach Vorne gespielt. In den letzten 20 Minuten spielte fast nur noch die GSG. Einer der vielen gute Angriffe führten in der 75. Minute durch Ina Nolden zum 4:2. Daria Josten und Hanna Müller hatten mehrfach das 4:3 auf dem Fuß liegen. In der 89. Minute verkürzte Sarah Achter mit einem Schuss unter die Torlatte auf 4:3. Kurze Zeit später pfiff der gute Schiedsrichter Predoaica Razvan das Spiel ab.

Fazit: „Ich hätte nie gedacht, dass wir nochmals zurückkommen. Die enorme Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit war einfach super. Trotzdem war der Sieg der Krufterinnen verdient“, so Trainer Dieter Schäfer nach dem Spiel.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Antonia Biewer, Michelle Gemke, Lena Lahr (46. Vanessa Lüdiger), Ina Nolden, Vanessa Lüdiger (32. Sarah Achter), Hanna Müller, Vanessa Morsbach, Katrin Hastenrath, Daria Josten

Vorschau: Am 03.10.2021 um 16:30 Uhr treffen die GSG Damen in der 2. Rheinland-Pokal-Runde auf den Kreisligisten FSG Nettetal auf der Sportanlage in Ochtendung.

Starker Auftritt der GSG Damen

Grafschafter SG – FSG Oberwinter/Kripp – 4:3 (3:2)

Am Sonntag, den 12.09. trafen die Damen der Grafschafter SG auf den Lokalrivalen FSG Oberwinter/Kripp. Das erste Spiel in Rübenach musste die GSG wegen Krankheit einiger Spielerinnen leider absagen. Die Gäste hingegen konnten sich mit einem klaren Heimsieg gegen Koblenz durchsetzen. Somit konnten die zahlreich erschienen Zuschauer ein spannendes Spiel erwarten.

Bereits in der 4. Minute gingen die Gäste durch Lilien Schütte mit 1:0 in Führung. Die GSG ließ sich durch den frühen Rückstand nicht beeindrucken und spielte weiterhin aus einer sicheren Abwehr forsch nach vorne. In der 10. Minute wurde die GSG für ihr Offensivspiel belohnt. Hanna Müller konnte mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:1 ausgleichen. Nur 3. Minuten später war Vanessa Morsbach zur Stelle und erzielte die 2:1 Führung. Weiterhin boten sich beiden Mannschaften Torchancen. In der 20. Minute konnten die Gäste durch Melody Müller zum 2:2 ausgleichen, ehe Daria Josten in der 34. Minuten wiederum die GSG in Führung braucht. Mit diesem 3:2 ging es in die verdiente Halbzeitpause.

Nach der Pause setzten beide Mannschaften das kampfbetonte Spiel fort. Die Abwehrreihen standen jeweils sicher und ließen vorerst keine weiteren Torchanen zu. In der 52. Minute gelang den Gästen aber doch der Ausgleich durch Gina Maria Andretta. Die GSG-Damen ließen die Köpfe nicht hängen und spielten weiter mutig nach vorne. Unter dem Jubel der zahlreichen GSG-Fans erzielte Daria Josten in der 62. Minute mit ihrem zweiten Treffer die 4:3 Führung. Obwohl noch einige Torchancen hüben und drüben erspielt wurden, blieb es letztendlich beim verdienten Sieg für die GSG-Damen.

Fazit: „Ich bin so stolz auf meine Mannschaft, die trotz vier Wochen Trainingsunterbrechung ein bärenstarkes Spiel ablieferte“, so Trainer Dieter Schäfer nach dem Spiel. Trainer und Mannschaft möchte sich für die tolle Unterstützung der zahlreich erschienen Fans ganz herzlich bedanken.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Anne Dehmelt, Marie Heimermann, Antonia Biewer (70. Sarah Achter) Michelle Gemke, Lena Lahr, Vanessa Lüdiger, Ina Nolden, Caro Schmitz, Hanna Müller, Vanessa Morsbach (65. Katrin Hastenrath) Daria Josten.

Vorschau: Am Freitag, 17.09. um 19:30 Uhr müssen die GSG Damen zum schweren Auswärtsspiel nach Rübenach reisen. Bereits zwei Tage später geht es wieder auswärts zum Spiel um 14:30 Uhr nach Kruft.

Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung bei den schweren Auswärtsspielen sehr freuen.

Auftaktspiel der GSG-Damen zur neuen Saison

Am kommenden Sonntag, dem 12.09.2021, um 12:00 Uhr treffen die GSG-Damen auf der Sportanlage in Vettelhoven auf den Lokalrivalen FSG Oberwinter/Kripp. Aufgrund der Flutkatastrophe, von denen gleich mehrere Spielerinnen betroffen waren, wurde die Vorbereitung auf die neue Saison verständlicherweise längere Zeit unterbrochen.

Am 12.08. konnte das Team wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen und die Damen waren wieder voller Begeisterung bei der Sache. Die ersten Eindrücke waren sehr positiv und nun hofft Trainer Dieter Schäfer, dass die Spielerinnen in der ersten Partie der neuen Saison trotz Trainingsrückstand ein gutes Spiel abliefern werden.

Die Mannschaft würde sich über viele Fans sehr freuen.