GSG-E1 erreicht Endrunde der Hallenkreismeisterschaft

Nach dem erfolgreichen Auftritt bei der Vorrunde zur Hallenkreismeisterschaft der E-Junioren am 24.11.2019 in Sinzig, wo man sich als Dritter für die Zwischenrunde qualifizierte, konnte die E1-Mannschaft der Grafschafter Spielgemeinschaft (GSG) am So., 12. Januar, in der Sporthalle Ringen die Erfolgsgeschichte im Kreispokal fortsetzen.

Nach anfänglich, hauptsächlich durch Verunsicherung, verlorenen Spielen gegen die Teams von TuS Hausen und der JSG Hocheifel Adenau kam die von Oliver Michels, Alexander Fuchs und Michelle Schäffler trainierte Mannschaft im dritten Spiel gegen die E1 der JSG Dernau über Kampf und Leidenschaft mit einem 2:1 zu ihrem ersten Sieg. Im vierten Spiel traf man dann auf die JSG Gering. Hier gelang ein überzeugender, auch in der Höhe verdienter 3:0-Erfolg. Im letzten Gruppenspiel trafen die jungen Löwen auf die SG 99 Andernach II. Bei einem Sieg bestand trotz des schlechten Starts die Aussicht, sich noch für die das Finalturnier der besten zwölf Mannschaften zu qualifizieren. Nach nervösem Beginn und einem insgesamt hektischen Spiel konnte die Mannschaft mit dem glücklichen Siegtor in der letzten Minute die Chance zum Weiterkommen aufrechterhalten.

Nun blieb es für die Grafschafter spannend bis zum letzten Gruppenspiel, in dem der spätere Turniersieger JSG Hocheifel Adenau und die JSG Dernau aufeinander trafen. Die Dernauer hätten sich mit einem Sieg noch auf den dritten Qualifikationsplatz vorschieben können, kamen aber nicht über ein 1:1 hinaus und mussten damit den jungen Löwen den Vortritt lassen. Aufgrund einer erheblichen Steigerung im Turnierverlauf und der lautstarken Unterstützung der Grafschafter Anhänger konnte sich das E1-Team der GSG verdientermaßen für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in Mayen am letzten Januar-Wochenende qualifizieren. Ausschlaggebend für diesen schönen Erfolg waren am Ende Moral und Entschlossenheit der gesamten Mannschaft, trotz des schlechten Starts nicht aufzustecken und alles zu geben.

Zum Einsatz kamen: Luca Stefener, Henry Ritzdorf, Timo Sonntag, Moritz Scheffler, Erik Haacker, Darias Abdullah, Marie Schoepe, Etienne Schell, Till Lohmann, Tomasz Pakorny und John Rein.

Die erfolgreiche GSG-E1-Mannschaft und ihre stolzen Trainer.

Rückkehrer auf der Grafschaft

Vinzenz Schneider kehrt nach knapp drei Jahren zurück zur Grafschafter SG. Der 19-jährige spielte zuletzt beim Ahrweiler BC und ist nach einer viermonatigen Verletzungspause voller Tatendrang. Beim Ahrweiler BC lief Vinzenz als Kapitän der U19 in der Rheinlandliga auf und konnte viel Erfahrung sammeln. Im vergangenen Sommer folgte dann der Aufstieg in den Seniorenbereich zur zweiten Mannschaft bzw. der U23 des ABC. Leider verletzte sich der Gelsdorfer zu Beginn der Saison schwer an der Schulter und fiel das gesamte restliche Jahr 2019 aus.

Nun kehrt er zu seinen Wurzeln zurück und möchte bei der Grafschafter SG wieder Fuß fassen. Fast seine ganze Jugendzeit verbrachte er auf der Grafschaft und kennt daher noch sehr viele Weggefährten aus früheren Tagen. Dadurch fällt die Aufnahme in eine funktionierende Mannschaft sicherlich leicht. „Ich freue mich, wieder auf der Grafschaft Fußball zu spielen. Sicherlich muss ich mich erst einmal aufgrund meiner langen Verletzung langsam herantasten. Aber ich bin guter Dinge und hoch motiviert“, so der Neuzugang im Gespräch mit Abteilungsleiter Martin Thelen.

Die Grafschafter SG freut sich, dass der nächste Spieler zu seiner Heimat zurückfindet und den erkennbaren Aufschwung der letzten Monate mit weiter vorantreiben möchte. Die Leitung der GSG wünscht Vinzenz Schneider und der gesamten Abteilung Fußball eine verletzungsfreie und erfolgreiche Restsaison 2019/2020.

Vinzenz Schneider (links) kehrt zurück auf die Grafschaft.

GSG-Bambini beim Pellenz-Supercup

Mit einer U7-Mannschaft und einer Mannschaft des jüngeren Jahrgangs (U 6) nahmen die Bambini der Grafschafter Spielgemeinschaft (GSG) am Sonntag, 12. Januar, am Pellenz-Supercup in Plaidt teil.

Die ältere Mannschaft traf im ersten Kräftemessen auf den TuS Hausen. In einer ausgeglichenen Auseinandersetzung suchten beide Teams lange den Weg ins Ziel. Der erste Jubel für Gelb-Schwarz wenige Minuten vor Ende der Partie war so befreiend, dass gleich weitere folgten. Am Ende sah man nur noch strahlende GSG-Gesichter. In der nächsten Begegnung wartete mit RW Koblenz ein Gegner, bei dem schon deutlich die größere Begabung einzelner Spieler sichtbar war und letztlich auch den Ausschlag gab. Die GSG-Bambini ließen sich aber trotz einiger guten Aktionen des Gegners nicht entmutigen. Sie kämpften um jeden Ball und verdienten sich auch ihr Erfolgserlebnis. Im dritten Turnierspiel gegen die SG Maifeld erspielten sich die GSG-Bambini nach und nach eine leichte Feldüberlegenheit, mussten aber immer auf der Hut sein vor den wenigen, aber vielversprechenden Angriffen des Gegners. Am Ende konnten sich die Gelb-Schwarzen wieder freuen, weil ein Abschlag des Tormanns für eine kuriose Wendung sorgte. Im vierten und letzten Spiel waren die gleichaltrigen Kinder der SG Landskrone die Gegner. Auch diese Begegnung war sehr ausgeglichen. Bis kurz vor Spielende hatten beide Teams ihre Erfolgsmomente. Letztlich war aber der Fußballgott auf der Seite des Gegners. Insgesamt hat die Mannschaft sehr gute Leistungen gezeigt und mit ihrem großen Einsatz und Eifer sowohl die Trainer Albert Schumacher und Frank Schmitt als auch die mitgereisten Eltern erfreut.

Die U6-Mannschaft traf gleich im ersten Turnierspiel auf die SG Landkrone. Beide Mannschaften zeigten sehr viel Einsatz und ein Spiel auf Augenhöhe. Sie hatten aber noch kein Zielwasser getrunken und am Ende brauchte keines der beiden Teams traurig zu sein. Im zweiten Spiel gegen die Spfr. Miesenheim wogte die Partie hin und her. Der Jubel des Gegners konnte durch eigenen Jubel nicht nur ausgeglichen werden. Kurz vor Ende drehte sich das Glücksrad, auch durch tatkräftige eigene Mithilfe, zugunsten der Miesenheimer. Gegen den FC Plaidt legten die GSG-Bambini los wie die Feuerwehr. Der Jubel wollte nicht enden. Die spielerische Überlegenheit konnte bis zum Ende aufrechterhalten werden und auch den Erfolgsmoment für den Gegner erledigte man selbst. Die GSG-Bambini nahmen im letzten Gruppenspiel gegen die SG Mendig/Bell den Schwung aus der vorherigen Begegnung mit. Sie wurden nicht müde, sich immer wieder den Ball zu erkämpfen und auch das Ziel eines Fußballspieles zu finden. Zusammenfassend hat auch die U6-Mannschaft großen Einsatz und Spielfreude gezeigt. Mit nicht erwarteten sehr guten Leistungen haben einzelne Spieler die mitfiebernden Eltern und das Trainerteam Werner Schomburg und Dietmar Kautzenbach positiv überrascht.

Die Siegerehrung für alle Mannschaften bildete den Abschluss eines vom FC Plaidt sehr gut organisierten Bambini-Treffs.

Die GSG-Mannschaften spielten mit: Anton Eissing, Leo Erlenbach, Paul Geisen, Nina Grothe, Eric Grüttner, Gino Kaspari, Joshua Kirchner, Leonard Kuhn, Vincent Longen, Antonio Mannan, Ben Moog, Finn Poppelreuter, Elias Reth, Alva Schiffner, Jesper Schneider, Moritz Schomburg und Leon Tschirley.

Die beiden GSG-Bambini-Mannschaften nach Abschluss der Gruppenspiele.

Erfolgreiche F3-Jugend der GSG

Die F3-Jugend der Grafschafter Spielgemeinschaft (GSG) hat am Samstag, 04.01., am Hallenturnier des SV Wachtberg teilgenommen. In dem mit sieben Mannschaften (Jahrgang 2012) gut besetzten Turnier spielte jeder gegen jeden und damit kamen unsere Spieler zu vielen Einsätzen.

Freude pur bei Gian Kaspari (links) und Benno Pischnoth.

Gleich im ersten Spiel ging die GSG-Mannschaft gegen den Gastgeber SV Wachtberg I mit der richtigen Einstellung zu Werke. Im zweiten Spiel gegen SV Alemannia Adendorf mussten die Eltern und Angehörigen bis zur letzten Minute warten, bis endlich das viel umjubelte Tor erzielt wurde. Auch beim dritten Spiel gegen SV Wachtberg II konnten die Mannschaft und die zahlreich mitgereisten Eltern das eine oder andere Tor bejubeln. Gegen den SSV Plittersdorf zeigten die GSG-Kicker ihre beste Turnierleistung, auch wenn am Ende die Partie ausgeglichen war. Mit viel Einsatzbereitschaft und Spielfreude konnte das vorletzte Spiel gegen SV Blau-Weiß Oedekoven erfolgreich bestritten werden. Im letzten Spiel gegen den FC Pech wurde mit allerletzter Kraft und großer Leidenschaft gekämpft und ein hervorragendes Ergebnis bei dem Turnier erzielt. Die mitgereisten Eltern und Angehörigen feierten den Erfolg gebührend.

Fazit: Eine hervorragende Leistung in dem stark besetzten und vom Veranstalter bestens organisierten Turnier.

GSG-F3-Trainer Daniel Wagner (hinten links) und Enriko Pischnoth (hinten rechts) freuen sich mit der Mannschaft über den sportlich gelungenen Turnierverlauf und den überreichten Pokal.

Für die F3-Jugend spielten: Arda Cimen, Linus Kunze, Ruben Ley, Maximilian Longen, Benno Pischnoth, David Schoepe, Simon Ulrich, Jan Voß, David Wagner und Gian Kaspari.

GSG kann positive Bilanz nach eineinhalb Jahren ziehen

Die Grafschafter Spielgemeinschaft (GSG) befindet sich jetzt in der zweiten Saison und kaum noch jemand trauert alten Zeiten hinterher. Und das, obwohl sich die GSG im Jahr 2018 aus den beiden ehemaligen Lokalrivalen FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf und Grafschafter Spielvereinigung (GSV) bildete. Bereits in den Jahren zuvor erprobte man die Gemeinschaft in der Jugend, in der keine der beiden Fraktionen alleine überlebensfähig gewesen wäre. Vor allem in den älteren Jugendmannschaften wird es immer schwieriger, einen ausreichenden Kader für eine Mannschaft zusammenzubekommen. Ab dem Teenageralter hören leider immer mehr Kinder/Jugendliche mit dem Fußballspielen auf, da sie sich auf andere Hobbys konzentrieren und/oder der Zeitaufwand für die Schule immer größer wird. Daher kann man selbst nach dem Zusammenschluss des gesamten Grafschafter Jugendfußballs ab der C-Jugend nur noch eine Mannschaft stellen, und dies ist nicht immer ein Selbstläufer. Dies zeigt auch ganz klar, wie sinnvoll der Zusammenschluss der Jugendabteilungen der Grafschaft in der Grafschafter SG war und dass dies eher sogar zu spät erfolgt ist. Vor allem bei den jüngsten Kickern ist der Zuwachs zurzeit aber sehr groß, was bei kontinuierlich guter Entwicklung sehr optimistisch für die Zukunft stimmt. Die Übergangsphase wird noch einige Jahre dauern, aber die GSG-Leitung ist zuversichtlich, dass man in Zukunft kontinuierlich in allen Altersklassen in den Ligen vertreten sein wird. Auch bei der nach Trainern, Betreuern und Verantwortlichen für den Jugendfußball brachte die Fusion Vorteile, da man jetzt aus einem größeren Pool schöpfen kann. Denn die größte Herausforderung im Jugendfußball ist das ehrenamtliche Engagement und es gilt, die Personen zu finden, die dazu bereit und qualifiziert sind. Ein Thema, das den Verantwortlichen jedes Jahr viele Kopfschmerzen bereitet. Insgesamt ist die Jugendabteilung zurzeit sehr gut aufgestellt mit vielen begeisterten Fußballern, engagierten Trainern, Betreuern und Eltern, denen an dieser Stelle herzlich gedankt sei.

Die Spielgemeinschaft bei den Senioren ist jetzt in der zweiten Saison und wie bereits dem zusammenfassenden Bericht vom Dezember 2019 zu entnehmen war sportlich auf einem sehr guten Weg. Drei Herrenmannschaften und eine Damenmannschaft sind aktuell in den Ligen unterwegs und erfreulicherweise spielen die „alten Zeiten“ kaum noch eine Rolle. Der Zusammenhalt unter den Mannschaften ist hervorragend und die Spieler fühlen sich als Grafschafter, als GSGler. Eine sehr erfreuliche Entwicklung, die auch nach und nach auf Außenstehende abfärbt, auch auf die, die anfangs noch eher skeptisch waren. Die aktuellen Erfolge sind diesbezüglich auch sicherlich hilfreich. Als positiv für die zukünftige Entwicklung zeigt sich jetzt auch der nahtlose Übergang von der A-Jugend in den Seniorenbereich, was auch einer der entscheidenden Gründe für die Fusion von GSV und FSG war. Denn nur wenn die Jugend- und die Senioren-Spielgemeinschaften von den gleichen Vereinen unterstützt werden, gibt es keine Streitigkeiten bezüglich der Zukunft der A-Jugend-Spieler. Diese können frühzeitig an die Herren-Mannschaften herangeführt werden und wechseln nahtlos von der Jugend in die Senioren.

Es klappt nicht alles sofort, aber ein sehr guter Anfang ist gemacht. Und wenn sich weiterhin engagierte, motivierte und qualifizierte Trainer, Betreuer und Verantwortliche finden, die das Projekt stetig nach vorne tragen, wird die Grafschafter SG erfolgreich bleiben. Dass der Zusammenschluss des Grafschafter Jugendfußballs in einer Organisation der richtige Weg war, hat sich längst bewiesen, und auch im Seniorenfußball siegt dort nach und nach die Vernunft über die Emotionen.

Ob man es schafft, langfristig die schwierige Organisationsform einer Spielgemeinschaft in einen gemeinsamen Verein zu überführen, wird sich zeigen. Auf jeden Fall hat sich die Grafschafter SG mit ihrem neuen Logo, dem Grafschafter Löwen, den GSG-Farben und dem Grafschafter Gedanken erstaunlich gut etabliert und man kann sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken. In diesem Jahr ist sportlich noch einiges möglich und so wünscht die Leitung der Grafschafter SG allen Grafschafter und allen Fans der GSG einen guten Start in ein hoffentlich zufriedenstellendes Jahr 2020.

Die Vielfalt der Grafschafter SG in einem Bild.

Fröhlicher Jahresabschluss der Grafschafter E-Jugend

Kinder, Eltern und Trainer feiern gemeinsam in der Ringener Sporthalle

Am Donnerstag, 19. Dezember, traf sich die gesamte Grafschafter E-Jugend in der Ringener Sporthalle zum letzten Training des Jahres: die Trainer hatten ein internes Spaßturnier organisiert, und die Spielereltern sorgten mit Essen und Getränken sowie kleinen Geschenken für einen abwechslungsreichen Rahmen. Bei Pizza, Salaten und anderen Leckereien drehte es sich auch an diesem Abend um den Fußball, sodass am Ende das Highlight das Spiel Eltern gegen Kinder war, bei dem alle sehr viel Freude hatten.

Dabei hatte man auch Gelegenheit, sich bei einem großzügigen Unterstützer der Grafschafter JSG zu bedanken. Kürzlich wurde die komplette E-Jugend nämlich mit neuen Regenjacken ausgestattet, um den Wunsch von Trainern und Spielern zu unterstützen, möglichst oft und lange auch im Winterhalbjahr im Freien zu trainieren. Aus eben diesem Anlass nahm auch der Sponsor dieser großartigen neuen Jacken an dem Abend teil, und die Kinder zeigten sich geschlossen im Allwetter-Outfit, um sich auf diesem Weg herzlich bei Herrn Wilfried Eichen, Geschäftsführer der Firma EIGRO Transportkälte GmbH in Rheinbach für seine großzügige Spende zu bedanken.

Nun freuen sich alle darauf, wenn im Jahr 2020 das Training wieder beginnt. Bereits Mitte Januar will man nämlich fit sein, wenn die Hallenkreismeisterschaft in ihre entscheidende Phase tritt.

Die Grafschafter E-Jugendlichen mit ihren Trainern sowie Sponsor Wilfried Eichen (4. von li, hintere Reihe).

GSG II gegen Sinzig: Zwei Remis in sieben Tagen

GSG II schafft auch im zweiten Anlauf keinen Sieg gegen den SC Sinzig

SC Sinzig – Grafschafter  SG II – 1:1 (1:1)

Eine ungewöhnliche Situation erlebten die Spieler der Grafschaften SG II und des SC Sinzig an den vergangenen beiden Sonntagen. Am Sonntag, dem 08.12.2019, empfingen die Grafschafter den SC aus Sinzig zum „Rückspiel“, ehe eine Woche später das „Hinspiel“ folgte. Witterungsbedingt musste das Hinspiel von Anfang September ans Ende des Kalenderjahres gelegt werden.

Als ein weiteres Kuriosum lassen sich wohl auch die beiden Spielverläufe sehen. In beiden Aufeinandertreffen erzielte Niels Kerl, Flügelspieler des SC Sinzig, die frühe Führung, bevor Tim Steinmetz (am 08.12.19) und Aaron Löhr (am 15.12.19) kurze Zeit später den Ausgleich erzielen konnten. Konnten sich die Grafschaften im Heimspiel kaum aus den Fesseln der Gäste befreien, so entwickelte sich auf der Sonniger Asche ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Vorsichtigen Angriffsversuchen folgte zumeist ein fehlerhaftes Anspiel der Spitze oder ein zu zaghafter Torabschluss.

Aufgrund der Tabellensituation und der Ausgeglichenheit der Kader, sind die beiden Remis also kein wirkliches Wunder, sondern waren zu erwarten. „Ich bin froh, dass endlich Winterpause ist. Wir haben so viele verletzte und angeschlagene Spieler, dass kann keine Mannschaft auffangen.“, so GSG-Trainer Bernhard Thun nach der letzten Begegnung des Jahres.

Der Pflichtspielauftakt in 2020 hat bereits einiges für die Grafschafter SG II zu bieten. Am Mittwoch, den 18.03.2020, treffen die Thun-Schützlinge auf den SV Gering-Kollig II. Anlass dieser Begegnung ist das Halbfinale im Bitburger Kreispokal. Anstoß ist voraussichtlich um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Leimersdorf.

Die Grafschafter SG II bedankt sich bei allen Zuschauern, Fans, Sponsoren und Freunden für die tolle Unterstützung im vergangenen Jahr. Das gesamte Team wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Starkes Jahr 2019 für die Grafschaft SG

Die Grafschafter SG blickt auf ein gutes und erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Schon die restlichen Spiele der Saison 2018/2019 waren häufig erfolgreich beendet worden und als krönender Abschluss schafften die GSG-Damen den Aufstieg in die Bezirksliga.

Dort taten sie sich zu Beginn der neuen Spielzeit etwas schwer und verloren die ersten Begegnungen teilweise unglücklich. Doch die Mädels von Trainer Dieter Schäfer fingen sich und überwintern mit 16 Punkten und einem einer Tordifferenz von 27:26 auf einem starken sechsten Tabellenplatz.

Neu für die Spielzeit 2019/2020 ist auch die Gründung einer dritten Mannschaft, welche in der Kreisliga D startete. Coach Christian Wagner rührte seit dem Frühjahr kräftig die Werbetrommel und konnte viele Spieler akquirieren und reaktivieren. Nach starkem Start mit einem Sieg in der ersten Kreispokalrunde gegen die Reserve des TuS Oberwinter und dem Sieg im ersten Spiel der Kreisliga D schwankten die Leistungen der dritten Mannschaft bis zur Winterpause. Dennoch wurden die Erwartungen erfüllt und das Team rangiert mit 23 Punkten auf einem passablen sechsten Rang.

Wie schon in der vergangenen Saison ist die Zweitvertretung der GSG mit Trainergespann Bernhard Thun und Jan Jerrentrup erfolgreich unterwegs. Leider musste der hervorragende zweite Tabellenplatz in den letzten Partien hergegeben werden. Allerdings sei hierzu erwähnt, dass das Verletzungspech Woche für Woche größer wurde und die Mannschaft jedes Wochenende umgestellt werden musste. Das einzig Positive daran ist, dass einige Spieler des älteren A-Jugendjahrgangs eingesetzt wurden um schon einmal „Seniorenluft“ schnuppern durften. Den Verletzungssorgen zum Trotz steht die GSG II im Halbfinale des Kreispokals der C/D-Klassen und bestreitet das Heimspiel am 18. März 2020 gegen die Reserve des SV Gering. Zum Finale am 30. Mai in Kempenich könnte es somit zu einem Lokalderby kommen, denn im anderen Halbfinale stehen sich Eintracht Esch und der SV Leimersdorf gegenüber. Zunächst liegt der Fokus aber auf der Genesung der vielen verletzten Spieler. Die GSG II überwintert auf einem guten vierten Platz und hält mit 29 Punkten weiter Anschluss an Platz zwei der Tabelle.

Das Aushängeschild der Grafschafter SG, die erste Mannschaft um Trainer Mirco Walser, konnte schon Anfang des Kalenderjahres einen deutlichen Aufschwung verzeichnen. Mit aktuell 34 Punkten wird Platz drei in der B-Klasse Ahr belegt. Damit liegt das Team nur fünf Punkte hinter dem Tabellenzweiten SV Kripp. Sicherlich werden die Walser-Jungs mit Trainingsbeginn Ende Januar 2020 alles daransetzen, um den zweiten Platz noch zu erreichen. Die „Erste“ hat mit bisher 50 geschossenen Toren die beste Offensivabteilung der Liga und vor allem Torjäger Ron Nolden hat mit 14 Toren großen Anteil an dieser Statistik. Auch im Pokalwettbewerb wurden gute Ergebnisse erzielt. So konnte die Mannschaft die A-Klassenvertreter SC Kempenich und Ahrweiler BC II ausschalten. Lediglich der aktuelle Tabellenführer der A-Klasse Rhein/Ahr, der SV Oberzissen, konnte die Grafschafter SG im Viertelfinale kurz vor dem Jahreswechsel stoppen.

Mit diesen Aussichten lässt sich aus Grafschafter Sicht beruhigt Weihnachten und Neujahr feiern.

Auf diesem Weg bedankt sich die Grafschafter SG bei allen Zuschauern, Sponsoren und Unterstützern herzlich und wünscht besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ein Freiwilliges Soziales Jahr für den Grafschafter Jugendsport: Fuchs- Zwillinge verstärken das Trainerteam der JSG

Sie haben bis zu ihrem Abitur alles gemeinsam gemacht: Kindheit, Schule und natürlich auch eine erfolgreiche Laufbahn im Jugendfußball: Alexander und Raphael Fuchs standen im Sommer mit 18 Jahren vor der Entscheidung über ihre weitere Zukunft – und beschlossen, erstmal noch ein weiteres Jahr gemeinsam als „FSJler“ bei der JSG Grafschaft zu arbeiten. Angesichts der ständig wachsenden Zahlen gerade bei den jüngsten Grafschafter Fußballern waren die beiden natürlich hochwillkommen. Die Herbstrunde in der Jugend ist nun abgeschlossen und damit Zeit für ein erstes Fazit der Beteiligten.

Herzlich willkommen: Raphael (2. v.l.) und Alexander Fuchs (4. v.r.) bei der Begrüßung zum Start ihres FSJ durch den Vorstand der Grafschafter SV.

Wir hatten einen tollen Start mit dem St. Pauli Fußball Camp, wo wir eine Woche lang die Trainer des Kiezclubs unterstützen und von ihnen lernen konnten. Danach wurden wir als Co-Trainer voll in den Trainings- und Spielbetrieb der E- und F- Jugendmannschaften sowie bei den beiden Bambini-Trainingsgruppen in Leimersdorf und Vettelhoven integriert. Von erfahrenen älteren Trainern kann man viel lernen über den Umgang mit den Kleinen, aber auch über altersgerechte Trainingsmethoden und die Übernahme von Verantwortung und Teamarbeit.

Raphael Fuchs

Neben dem Spielfeld sind wir auch in der Unterstützung der Jugendleitung eingebunden und helfen, über 200 Kinder sowie 40 Trainer und Betreuer zu organisieren. Zusätzlich leiten wir eigenständig an den Grundschulen in Ringen und Leimersdorf sowie in der Kindertagesstätte in Ringen Sport-AG’s im Rahmen der Ganztagsbetreuung. In der Winterpause beginnt dann unsere formale Trainerausbildung, die mit der DFB C-Lizenz abschließen wird. Aber am meisten Freude macht neben der Zusammenarbeit mit Trainern und Eltern immer noch die Begeisterung und auch der erkennbare Fortschritt unserer Fußballkinder.

Alexander Fuchs

Die Jungs sind Vollblutfußballer mit einem tollen Charakter. Stets gut gelaunt und motiviert sind sie eine wertvolle Stütze im Training. Dadurch, dass sie selbst sehr hochklassig trainieren und spielen, kennen sie viele Trainingsformen aus der eigenen Zeit und bringen diese ins Training ein. Dies erweitert auch meinen Horizont ungemein.

Fußballerisch sind sie eine Klasse für sich, ein absolutes Vorbild für die Jungs. Was ich sehr an ihnen schätze, dass sie sich aktiv ins Coaching einbringen und nicht nur der stille Co-Trainer sind. Wir haben die gleiche Idee vom Fußball.

Sven Gottwald, Trainer der älteren F-Jugend

Der Trainerjob ist ja nicht nur Fußball, sondern bedeutet auch die Führung einer Mannschaft und die Kommunikation mit uns Eltern. Toll, dass junge Menschen sich dieser Aufgabe stellen und Verantwortung übernehmen.

Beide sind bei den Kindern sehr beliebt und für viele wie ein großer Bruder, zu dem man aufschaut. Das bezieht sich nicht nur auf das Fußballerische, sondern auch darauf, dass sie den Kindern vermitteln, dass im Fußball Teamgeist und Disziplin sehr wichtig sind.

Liane Gottwald, ihre Söhne Fynn und Nils spielen in der D- bzw. F-Jugend

Ich trainiere mit Raphael zusammen den jüngeren E-Jugendjahrgang. Während ich Erfahrung und auch eine gewisse altersgemäße Gelassenheit einbringen kann, ist Raphael mit seinen sportlichen Qualitäten und neuen Trainingsideen, aber auch aufgrund seines jugendlichen und stets konzentrierten Auftritts das perfekte Vorbild für unsere Kids. Ich glaube, wir sind ein wirklich gutes Team, und wünsche mir, dass wir auch über den Sommer nächsten Jahres hinaus zusammenarbeiten können.

Wolfgang Drolshagen, Trainer der jüngeren E- Jugend

Bei unserem großen Spielerkader ist Raphael als zweiter verlässlicher Trainer an sich schon unverzichtbar, um allen Spielern gerecht zu werden. Darüber hinaus hat er das Talent, die Geduld und die Empathie, auf jeden Spieler einzugehen, und natürlich ist er aufgrund seines Alters und seiner sportlichen Fähigkeiten für alle ein großes Vorbild.

Detlev Jochum, sein Sohn Elias spielt in der jüngeren E- Jugend

Wir hatten in der JSG in der Vergangenheit einige Probleme, allen Mannschaften genügend fachlich qualifizierte Trainer bereitzustellen. Seit Jahresbeginn hat sich diese Lage durch die Gewinnung erfahrener älterer, aber auch jüngerer Trainer sehr entspannt. Alexander und Raphael sind sozusagen das Sahnehäubchen obendrauf: Durch ihr Vollzeitengagement stehen sie zuverlässig für Training und Spielbetrieb in drei Altersklassen zur Verfügung, und unterstützen uns darüber hinaus bei Organisation und Verwaltung. Für unsere Fußballkinder sind sie ein altersnahes Vorbild und geben ihnen zusätzliche Motivation für ihren Sport. Die beiden sind ein großer Gewinn für die Grafschafter JSG.

Erhard Drews, Leitung Grafschafter JSG

Schon jetzt nach Abschluss der Hinrunde und nach den allseits positiven Erfahrungen wünschen sich Eltern, Kinder und Trainerkollegen, dass die beiden auch nach Abschluss ihres Freiwilligen Sozialen Jahrs im kommenden Sommer in der JSG weitermachen werden. Sicher ist sich die JSG-Leitung bereits jetzt, dass dieses erfolgreiche Modell fortgesetzt werden soll und will hierfür um geeignete und motivierte Nachfolger werben.

Interesse an einem FSJ im Sportverein?
Ansprechpartner für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Grafschafter Jugenfußball ist Jugendleiter Erhard Drews.
Telefon: 02641/200692
E-Mail: jugend@grafschaft.info